Distiswiss 2005




Destillateur des Jahres 2005

Reigoldswil, 16. September 2005

Die Brennerei Wirz wurde zur "Nordwestschweizer Brennerei des Jahres gewählt

Am Freitag 16. September 2005 fand im Hotel Bellevue in Bern die 4. Edelbrand Prämierung der Distiswiss statt.

Rund 330 Destillate von rund 70 Brennern aus allen Landesteilen waren an der Distiswiss Prämierung 2005/2006 eingereicht, und von einem professionellen Team von 20 Verkostern degustiert und bewertet worden.

Unsere Brennerei wurde zur "Nordwestschweizer Brennerei des Jahres 2005/2006" gewählt.

Für den Baselbieter Kirsch und unseren Eierkirsch gab es eine goldene Auszeichnung.

Silberne Auszeichnungen erhielten unser Reigoldswiler Kirsch, 2 Williams, der Pflümli, der Vieille Prune und der Vieille Poire.

Dass die Qualität in unserer Brennerei gross geschrieben wird zeigt ein weiteres mal das gute Abschneiden an der Nationalen Edelbrand Prämierung. Optimales Rohmaterial und grösste Sorgfalt beim Brennen macht den Erfolg unserer Produkte aus.

Alle unsere Produkte können bei uns auf der Niestelen in Reigoldswil degustiert werden. Ebenfalls können sie einen Blick in unsere Brennerei werfen.

Wirz Obstbau & Brennerei
Hansruedi & Beat Wirz
Niestelen
4418 Reigoldswil



Hof Niestelen, Reigoldswil
 
Hansruedi Wirz

Ordnung muss sein; vor allem wegen der Qualität. Hansruedi Wirz bewirtschaftet seine Obstgärten im Hof Niestelen naturnah.

Pressemitteilung (Auszug aus dem VINUM extra Distiswiss 10/2005)

Wirz Obstbau und Brennerei
Reigoldswil (Nordwestschweiz)

Baselländer Obst-Château

Nirgends in der Schweiz stehen so viele Kirsch- und Zwetschgenbäume wie im kleinen Baselland. Doch auch in diesem traditionellen Obstbaukanton steht die Zeit nicht still. Der idyllisch 650 Meter über dem Meer gelegene Hof Niestelen bei Reigoldswil ist umgeben von modernen Obstanlagen. Zwetschgen-, Mirabellen-, Apfel-, Birnen- und Kirschbäume stehen exakt ausgerichtet in beinahe militärisch anmutender Ordnung, fein säuberlich nach Sorten getrennt. Hansruedi Wirz produziert nicht nur Brenn-, sondern vor allem Tafelobst. Was für eine Brennerei ungewohnt erscheinen mag, ist im Weinbau schon seit über hundert Jahren üblich. Auch auf den Châteaux von Bordeaux wird Cabernet und Merlot in klarer Ordnung oft sogar nach Klonen separiert gepflanzt. Man könnte den Hof von Hansruedi Wirz also ein Obst-Château nennen. Und Hansruedi Wirz wäre demzufolge ein selbst einkellernder Brenner.
 
Wer wie er zu einem beträchtlichen Teil eigene Früchte brennt, hat nicht nur eine optimale Wertschöpfung, sondern auch eine optimale Qualitätskontrolle. Schliesslich entsteht die Qualität eines Brandes vor allem im Obstgarten. Hansruedi Wirz bewirtschaftet seine Obstgärten naturnah nach den Richtlinien der Integrierten Produktion (IP) und sorgt mit dem Baumschnitt für ein optimales Lichtmanagement. Dass mit dieser innovativen Philosophie erstklassige Brände entstehen, beweist er regelmässig bei den Prämierungen der Distiswiss. In diesem Jahr bewerteten die Degustatoren sowohl seinen Baselbieter Kirsch als auch seinen Likör Eierkirsch mit hervorragenden 18 Punkten.

Die Familie Wirz betrieb in ihrem Hof Niestelen übrigens bis 1960 klassische Milchwirtschaft. Der Vater von Hansruedi Wirz stellte den Betrieb immer weiter auf Obstbau um. Als Hansruedi 1990 den Hof übernahm, setzte er vollständig auf Obst und richtete die Brennerei ein, deren Destillate heute zu den besten der Schweiz gehören.

Vinum