Schädlingen eins aufs Dach geben



Artikel aus der Basellandschaftlichen Zeitung vom 17. April 2004

MODERNER OBSTBAU (2) / Mit Insektiziden und Fungiziden versuchen die Obstbauern im Frühjahr, ihre Bäume vor schädlichen Insekten und Pilzen zu bewahren. Die grösste Gefahr aber ist der Frost.

VON ANDREAS HIRSBRUNNER

REIGOLDSWIL. Da steht sie mit prallen Knospen, laut Obstbauer Hansruedi Wirz bereit zu explodieren, sobald die Sonne scheint und es wärmer wird. Die Rede ist von 'bz-Regina', jenem niederstämmigen Kirschbaum, dessen Jahreszyklus die bz vom Schnitt bis zur Ernte begleitet. Und nicht nur 'bz-Regina', sondern auch alle andern rund 1500 Kirschbäume auf dem Reigoldswiler Hof Niestelen warten auf die Sonnenstrahlen, die die weitläufige Obstbauanlage in ein Blütenmeer ver-wandeln werden. Der Augenschmaus lockt aber nicht nur Städter zur 'Blueschtfahrt' aufs Land, sondern ruft auch weniger gern gesehene Gäste auf den Plan. So den Frostspanner. Die Raupe dringt durch die offene Blüte in den Fruchtknoten ein und frisst dort den noch kleinen Kirschstein. Die Frucht stirbt ab.

    Insektizide werden nur noch
    gezielt eingesetzt


    Der Frostspanner gehört zusammen mit der Kirschenfliege und der Blattlaus zu jenen Insekten, die von den Kirschenbauern bekämpft werden. Hansruedi Wirz, der nach den Richtlinien der integrierten Produktion (IP-Label) wirtschaftet, stehen dabei diverse Insektizide zur Verfügung. Diese würden aber nicht mehr wie früher prophylaktisch und mit grosser Breitenwirkung eingesetzt, sondern gezielt, sagt Wirz. Beim Frostspanner etwa wird auf dessen Verbreitung im Vorjahr geschaut. Dabei gilt die Regel, je mehr Tierchen im Vorjahr, desto früher beginnt die Bekämpfung im laufenden Jahr, frühestens aber zum Zeitpunkt, wenn die Knospen aufbrechen. Oder mit den Worten von Wirz: 'Hat es in einem Jahr viele Frostspanner, dann muss man ihnen im nächsten Jahr wieder einmal eins aufs Dach geben'. Doch dies ist heuer nicht notwendig.

 

    Bei der Kirschenfliege hängt die Bekämpfung von den Leimfallen-Resultaten ab. Der Obstbauer hängt die Fallen im Mai an die Bäume. Je nach Menge der Fliegen, die daran kleben bleiben, entscheidet er, ob eine Insektizid-Spritzung notwendig ist. Diese darf bis spätestens drei Wochen vor der Ernte vorgenommen werden. Die Kirschenfliegen gelten als Schädlinge, weil sie ihre Eier in die noch unreifen Kirschen legen. Aus den Eiern schlüpfen später Würmer, die einen Obstbauern finanziell empfindlich treffen können: Weisen mehr als zwei Prozent der Früchte Würmer auf, können sie nicht mehr als Tafelkirschen verkauft werden.
    Die Blattläuse schliesslich sind vor allem im Frühjahr für junge Bäume eine Bedrohung. Sie saugen den Saft aus Blättern und Trieben, was zu einem Wachstumsstillstand des befallenen Baums führen kann. Blattläuse werden, sobald sie gehäuft auftreten, mit einem spezifischen Spritzmittel bekämpft.
    In einem warmen und feuchten Jahr sind aber Pilze eine grössere Gefahr als Insekten, allen voran die Monilia. Die Blütenmonilia ­ es gibt auch noch die Fruchtmonilia ­ dringt durch Blüte und Stiel zum Ast vor und bringt diesen im Extremfall zum Absterben. Je nach Länge der Blütezeit behilft sich Wirz mit zwei bis drei Spritzungen gegen den Pilz; die erste erfolgt in diesen Tagen. Fast machtlos stehen bis jetzt die Bio-Bauern der Monilia gegenüber.
    Etwas harmloser sind Schrotschuss und Bitterfäule. Bereits Ende März hat Wirz allen Kirschbäumen eine Kupferspritzung verpasst: 'Dies ist wie eine Versicherung, mit der ich dem Baum einen gewissen Schutz vor Pilzen gebe'. Während gegen Schädlinge ausgeklügelte Abwehrmittel zur Verfügung stehen, sind die Obstbauern dem Frost hilflos ausgeliefert.
    Bei entsprechenden Wettervoraussagen hat Wirz im April und Mai schlaflose Nächte, denn ein Frost kann die Arbeit eines Jahres in nur einer Nacht zunichte machen.



Nach oben zum Seitenanfang
Hansruedi Wirz beim Spritzen der Bäume 'Spritztour'
Obstbauer Hansruedi Wirz ist im Frühling mit Insektiziden und Fungiziden unterwegs, um seine rund 1500 Kirschbäume vor Schädlingen und Pilzen zu bewahren.
FOTO SCHWARZ


Nach oben zum Seitenanfang